Ellerhold Gruppe

Glossar

Nützliche Informationen

A Nach oben
Abribus

Vitrinenplakat

Affiche

aus dem Französischen stammende Bezeichnung für das Außenwerbungsplakat; für großformatige Plakate, meist holzhaltig und stark geleimt

Andruck

farbverbindlicher Probedruck zur Kontrolle vor dem Auflagendruck

B Nach oben
Beschnitt

Randgeschnittene Bilder müssen 3–5 mm Beschnitt über das Endformat hinaus haben, damit keine Schnittdifferenzen (weiße Blitzer) sichtbar werden. 

Big Easy

Großformatige Werbung an Häuserfassaden oder Baugerüsten. Diese bis zu 1.000 qm großen Motive werden im Digitaldruck auf Vinylnetze gedruckt. 

Bilderdruckpapier

Geglättetes (geschlossenes) Papier (coated paper) mit mattem, seidenmattem und glänzendem Strich aus Stärke, Mineralstreichpigmenten und Kunstharzstreichpigmenten; das Kernpapier kann holzfrei und/oder holzhaltig sein. 

Bogenaufteilung

Plakate werden in mehreren Bögen gedruckt und geklebt, da die Druck- und Verarbeitungsmöglichkeiten begrenzt sind. 

C Nach oben
CityLight-Poster

(CLP)  Vitrinenplakat (Format: 118,5 × 175 cm). Die Plakate werden von der Rückseite durchleuchtet und benötigen deshalb einen Rückseitendruck. Er streut das Licht und verhindert, dass die Leuchtstoffröhren durchscheinen. 

CMYK

Cyan, Magenta, Yellow, Key. Der herkömmliche Vierfarbdruck setzt sich aus diesen primären Farben zusammen.

Computer-to-Film (CTF)

Die Druckform wird nicht wie bei CtP direkt belichtet, sondern vorher werden die Daten auf Filme belichtet.

Computer-to-Plate (CTP)

Direktbelichtung der Druckplatten aus einem Datensatz ohne vorheriges Belichten von Filmen.

D Nach oben
Dekade

Zeitraum, für den Tafeln für Großflächenplakate gebucht werden können. Das Jahr ist in 34 Dekaden aufgeteilt; eine Dekade umfasst abwechselnd 10 oder 11 Tage.

Digitaldruck

bezeichnet eine Gruppe von Druckverfahren, bei denen das Druckbild direkt von einem Computer in eine Druckmaschine übertragen wird, ohne dass eine statische Druckform benutzt wird.

Dispersionslack

Auf Wasserbasis, bietet hohen Glanzeffekt und Schutz gegen Verschleiß; Duftlack als besondere Variante mit vermischten verkapselten Duftölen.

dpi

dots per inch, Punkte (Pixel) pro Zoll. Maßeinheit für die Auflösung bei Druckern, Belichtern und Bildschirmen. Bildschirme haben eine Auflösung von 72 dpi, Laserdrucker zwischen 300 und 600 dpi und Scanner bis zu 11.000 dpi.

DQS

Die DQS GmbH bietet als unabhängiger und kompetenter Managementpartner von Unternehmen jeder Größe und in allen Branchen objektive Begutachtungen nach rund 100 anerkannten Normen und fach- oder industriespezifischen Regelwerken an.

E Nach oben
Euroklebung

Klebeart im „Dachziegelprinzip“. Hierbei überlappen die oberen Bogenteile die untere Reihe. So sind die Plakate widerstandsfähiger gegen Witterungseinflüsse.

Euroskala

eine in Europa verwendete genormte Farbtabelle für den Vierfarbdruck (CMYK)

F Nach oben
Farbraum

Werkzeug in der Farbmetrik, bei der gerätebedingten Umwandlung von Reproduktionen und Design (Colormanagement) und Gegenstand verschiedener Farbenlehren. Farbräume sind z.B. CMYK, RGB und Lab.

Fogra

Die Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.V. verfolgt den Zweck, die Drucktechnik in den Bereichen Forschung und Entwicklung zu fördern und die Ergebnisse für die Druckindustrie nutzbar zu machen. Zu diesem Zweck unterhält der Verein ein eigenes Institut mit rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter Ingenieure, Chemiker und Physiker.

Font

kompletter Zeichensatz einer Schriftart

FSC (Forest Stewardship Council)

ist eine regierungsunabhängige Organisation, die es sich zur Aufgabe macht, die Nachfrage nach anerkannt umwelt-, sozialgerecht und wirtschaftlich erzeugtem Holz weltweit zu steigern sowie auf diese Weise eine verantwortungsvolle Waldwirtschaft zu honorieren und den unverantwortlichen Raubbau an Wäldern zu verringern. FSC hat dazu international gültige Prinzipien und Kriterien als Rahmenrichtlinien aufgestellt. 

G Nach oben
Großflächenplakat

auch als 18 / 1-Plakat bezeichnet (Format: 356 × 252 cm). Die Bezeichnung 18 / 1 definiert die Größe des Plakates aus 18 × DIN A1.

I Nach oben
Inline-Lackierung

ölhaltige oder auf Wasser basierende Lacke werden während des Druckvorgangs aufgebracht; kostengünstiges Verfahren, jedoch qualitativ nicht vergleichbar mit der Offline-Lackierung (Dispersions-, UV-Lack) 

K Nach oben
Klebeplakat

Plakate, die im Nassklebeverfahren auf Flächen aufgebracht werden.

L Nach oben
Laufrichtung

Alle Bögen eines Plakates sollten die gleiche Laufrichtung haben, da dies Einfluss auf die Richtung der Nassdehnung hat.

Litfaßsäule

Werbeträger (rund); benannt nach Ernst Litfaß, Buchdrucker aus Berlin 

Living PSO

Das Standardiersierungskonzept in der Druck- und Medienbranche.

M Nach oben
MGA-CORONA-Farben

ist das weltweit erste migrations- und geruchsarme Druckfarbensystem der hupergroup für konforme Lebensmittelverpackungen. MGA Farben und Lacke sind sensorisch neutral und enthalten ausschließlich toxikologisch unbedenkliche Substanzen, die die gesetzlichen Grenzwerte deutlich unterschreiten. 

Moiré Fehler

bei der Rasterung von Bildvorlagen im Vierfarbsatz. Bei der Überlagerung entsteht ein rosettenartiges Muster. 

N Nach oben
natureOffice

natureOffice unterstützt Unternehmen dabei, klimaneutral zu werden.

Durch Klimaschutzprojekte, klimaneutrales Drucken, klimaneutrale Events und klimaneutrale Mobilität.

O Nach oben
Offsetdruck

indirektes Flachdruckverfahren. Der Druckträger ist eine beschichtete Metallplatte, in einem Druckvorgang können bis zu sechs Farben gedruckt werden.

Opazität

Maß für die Lichtdurchlässigkeit eines Papiers

P Nach oben
Pixel

kleinste Einheit, aus denen der Rechner ein Bild zusammensetz.

Proof

Englisch: Nachweis, Beleg, Prüfung; dient zur Abstimmung im Produktionsprozess und zum Einholen der Druckfreigabe durch den Kunden, sowie als Referenz für den Auflagendruck

R Nach oben
Raster

Großflächenplakate werden normalerweise in einer Rasterweite von 10 l / cm gedruckt.

RGB

Rot, Grün, Blau (additiver Farbaufbau) sind die Primärfarben.

S Nach oben
Störer

Überkleber oder Eindruck

Synthetisches Papier

wird entweder aus Kunststofffasern (z.B. Polyamid, Polyester) auf konventionellen Papiermaschinen gefertigt oder auf Basis von Kunststoff-Folien extrudiert (Schmelzverfahren). Ein "künstliches" Papier mit hervorragenden physikalischen Eigenschaften (Zähigkeit, Widerstandsfähigkeit gegen Wasser und Gase, Falzbarkeit, Langlebigkeit). Durch beigemischte natürliche Fasern und Oberflächenveredelung (z.B. Strich) kann es auch für alle Druckverfahren geeignet produziert werden.

U Nach oben
UV-Lack

bietet hohen Glanz, besonders zu Verkaufsförderungszwecken verwendet; mit partiellem UV-Lack lassen sich Kontraste auf mattem Material (Papier, Folie) erreichen. 

Download & Service

Hier finden Sie alle Datenblätter zum Download.